Der jüdisch-christliche Dialog, die religiöse oder weltanschauliche Diskriminierung von Menschen und nicht zuletzt der Nahostkonflikt sind Themen unserer Arbeit. Zu unseren eigenen Veranstaltungen laden wir aus Gründen offener Meinungsbildung auch Vertreter kontroverser Anschauungen ein, wenn sie einen sachlichen, ethisch verantwortbaren Diskurs gewährleisten.

Wir informieren Sie auch über Veranstaltungen anderer Träger zu den genannten Themen. Trotz sorgfältiger Prüfung können wir allerdings keine Gewähr für die Sachlichkeit, Ausgewogenheit oder Qualität der Veranstaltungen und die Auswahl der geladenen Personen übernehmen; siehe dazu ausführlich unseren Hinweis im Impressum.

4. Juli, 13.15 Uhr, Kicker, Kämpfer, Legenden – Juden im deutschen Fußball

Am Dienstag, dem 4. Juli um 13.15 Uhr findet eine weitere Eröffnung der Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden – Juden im deutschen Fußball“ statt. Im Berufskolleg Schloß Neuhaus, An der Kapelle 2, wird Prof. Dr. Lorenz Peiffer die Ausstellung noch einmal mit einem begleitenden Vortrag eröffnen. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 14. Juli. Der Zugang ist über den Haupteingang des Kollegs.

Herzliche Einladung an alle.


Wir nehmen Abschied

Die GCJZ Paderborn trauert um ihr Gründungsmitglied OStRin Renate Römpler, die am 29.Oktober 2016 im Alter von 85 Jahren verstarb. Während der Gründungsversammlung der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Paderborn am 4. Juni 1987, gehörte sie zu den sieben Erstunterzeichnern der Vereinssatzung und war zwölf Jahre lang bis zum 9. März 1999 Mitglied des Vorstands. Wir danken ihr für viele Jahre aktiver Verbundenheit, auch über ihre Vorstandstätigkeit hinaus, und wünschen ihr eine neue Heimat im himmlischen Jerusalem.

 

Die GCJZ Paderborn trauert um ihr langjähriges Mitglied Karl Brinkmöller. Am 13. Februar 2017 verstarb er im Alter von 95 Jahren. Im Alter von 17 Jahren erlebte er die Verwüstung und den Brand der Driburger Synagoge und die Verfolgung der Juden in seiner Heimatstadt. Familie Brinkmöller war direkt angenzender Nachbar der Synagoge. Aufgrund dieser Erfahrungen widmete sich Karl Brinkmöller später der Erforschung der Geschichte der verfolgten Driburger Juden und hielt, soweit möglich, Kontakt zu ehemaligen Driburgern. 1996 erschien in Kooperation mit der GCJZ Paderborn seine Veröffentlichung „Jüdische Bürger in Bad Driburg 1900 – 1945“. Im Oktober 2009 wurde, auch auf seine Initiative hin, eine Gedenkstele für die ermordeten Driburger Juden vor dem Haus Schiff enthüllt. Für sein Engagement wurde Karl Brinkmöller mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt. Bis zuletzt nahm er an Veranstaltungen der GCJZ Paderborn teil, im letzten Jahr auch noch an unserer Tagesfahrt zur Alten Synagoge Vöhl. Wir danken Karl Brinkmöller für dieses Engagement gegen das Vergessen.



Weitere Meldungen finden Sie in unserem Archiv