Aktivitäten

Seit Jahren bieten die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Paderborn, sowie eine Reihe von Institutionen und Personen Führungen und Gespräche zum christlich-jüdischen Dialog an. Ursprünglich an den Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar gebunden, können sie mittlerweile ganzjährig vereinbart werden. Das Angebot richtet sich nicht nur an Schulen, sondern auch an andere kirchliche, politische und gesellschaftliche Gruppen, sowie an alle Altersgruppen.

Stadtführungen auf jüdischen Spuren:

Herr Günther Bitterberg und Frau Monika Schrader-Bewermeier bieten  Führungen zu jüdischen Stätten Paderborns an.

Frau Dr. Antje Telgenbüscher (Tel. 05251/409005, Fax 05251/48154)
berichtet über Kriegserlebnisse von Paderbornerinnen und Zwangsarbeiterinnen in Paderborn,
und zeigt jüngeren Schüler/innen Spuren der Verfolgung in Paderborn auf.

Synagoge und jüdischer Friedhof:

Die jüdische Kultusgemeinde Paderborn lädt zu Führungen durch die Synagoge ein. Anmeldung und Informationen bei der jüdischen Gemeinde unter 05251/8780999.

Ausstellungen:

Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit stellt die Ausstellung „Das Ghetto“ kostenlos für eine Ausstellung in einer Schule zur Verfügung. Die Ausstellung zeigt große gerahmte Fotos aus dem Warschauer Ghetto vom September 1941.
Das Kreismuseum Wewelsburg bietet Gruppenbetreuung und Filmvorführung nach Vereinbarung in der Dokumentation „Wewelsburg 1933-1945 – Kult- und Terrorstätte der SS“ an (Tel. 02955/7622-0).
Seit dem 15. Januar 2006 zeigt das Kreismuseum Wewelsburg im Rahmen seiner Dauerausstellung Exponate zum Thema „Spuren jüdischen Lebens im Paderborner Land“

Vermischtes:

Die Familien-Bildungs-Stätte Paderborn bietet für Gruppen und Klassen Kurse zum Thema „Koscheres Kochen“ an. Nähere Informationen erhalten Sie bei Frau Schrader-Bewermeier (Katholische Bildungs-Stätte: Tel. 05251/24612).

Kontakt und Informationen, wenn nicht anders angegeben, bei der Geschäftsführung der GCJZ